Beschreibung

FEAR THE WALKING DEAD spielt sich in derselben Welt ab wie THE WALKING DEAD. Es ist ein düsteres Drama, das den Beginn der Untoten-Apokalypse aus dem Blickwinkel einer zerrissenen Familie erzählt. Die Handlung spielt in einer Stadt, in die sich die Menschen geflüchtet haben und in der sie ihre Geheimnisse verbergen und ihre Vergangenheit vergessen wollen. Doch ein mysteriöser Ausbruch droht das bisschen Stabilität, das Highschool-Vertrauenslehrerin Madison Clark und Englischlehrer Travis Manawa aufbauen konnten, zu zerstören. Der tägliche Druck der Familie und die Probleme mit verärgerten, wirklichkeitsfremden, nervösen Kindern geraten in den Hintergrund, als die Gesellschaft in sich zusammenzubrechen beginnt. Eine erzwungene Evolution, bei der nur die Stärksten überleben, macht sich breit und unsere dysfunktionale Familie muss sich entweder ein neues Image zulegen oder ihre dunkle Vergangenheit umarmen.

Kundenrezensionen

Geht klar

 – 
mk##
 – 
2015-10-24
Gut gemacht und ausbaufähig. Die Untertitel sind nicht wirklich präzise, aber ne gute Idee ;)

Schlechtes Script, Dialoge furchtbar...

 – 
Normagee
 – 
2015-10-05
Ich mag THE WALKING DEAD - intelligent gemacht!
Dieses Prequel ist allerdings alles andere als gut - manche Handlungen der Protagonisten dümmlich und nicht nachvollziehbar, die Dialoge oftmals einfach nur schrecklich (in der deutschen Synchro zumindest), unerträglich platt und nervig, teilweise psychologisch absurd...!
Die blonde Mutter-Tusse nervt in ihrer bevormundenen Art ohne Ende (mich - und ich bin w, 48!).
Und ist es etwa glaubhaft, dass bei einem Zombie-Ausbruch derartige Jugend-Randale stattfinden und die Stadt in Schutt und Asche gelegt wird? So dämlich ist doch nichtmal die heutige Jugend. (Review nach 3. Folge.)
Ich kann mich in jeder Folge aufregen...und das ist nicht Sinn einer Serie. Sie hat Potenzial - und ohne die teilweise miserablen schauspielerischen Leistungen und der hänebüchenen Dialogregie, wäre sie durchaus ein ernstzunehmender, auch guter Spin-off, den ich gerne gesehen hätte.
Und obwohl die Bildregie durchaus gut ist und überzeugen kann, inhaltlich hat diese Serie aus oben genannten Gründen zu viele Schwächen, um Genuß beim Ansehen zu bieten... Schade. Eine gute Möglichkeit verschenkt!
Einzig der jugendliche Hauptdarsteller weiß zu überzeugen und ist mE ein schauspielerisches Talent.
Und die guten Bewertungen der dt. Staffel hier - naja, da mangelt's dem einen oder anderen wohl an gesundem Kritikvermögen. ;) No offense. Aber sind wohl vorwiegend Jugendliche ohne Anspruchshaltung die Zielgruppe, obwohl Tiefgang vorgegaukelt wird.
P.S. Mittlerweile alle Folgen 'gratis' über Amazon gesehen im Original - und ich gebe zu, wirkt im US-Englisch wesentlich stimmiger in den Dialogen (auch emotional gesehen), als in der dt. Synchro, welche einfach nur furchtbar ist! Ich bleibe bei meiner Bewertung - aber wenn ihr sie sehen wollt', empfehle ich dringend die Originalversion und nicht diese hier! ;)